Wibke Brems und Oliver Krischer besuchen Garzweiler II

Gespräche im und über das Abbaugebiet mit Wibke Brems (Landtagsabgeordnete, B90/Die Grünen( und Oliver Krischer (Bundestagsabgeordneter, B90/Die Grünen)

Aus der Kategorie Braunkohle

vom 7. Oktober 2019

Am Montag, den 07.10.2019, besuchten die Landtagsabgeordnete Wibke Brems, B90/Die Grünen und der Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer, B90/Die Grünen das Abbaugebiet Garzweiler II.

Gemeinsam mit Bürger*innen aus Holzweiler, Kaulhausen, Keyenberg, Kuckum und Venrath sowie mit dem grünen Ratsherrn Hans Josef Dederichs tauschten sich die beiden Energiepolitischen Sprecher ihrer Fraktionen über die Zukunft des Abbaugebietes aus. In konkreten Gesprächen ging es insbesondere um die zu erwartende negative Belastung der Dörfer Holzweiler, Kaulhausen und Venrath durch den zu erwartenden Tagebaurandverkehr, sowie  über die Perspektiven der Bürger*innen in den Orten Keyenberg, Kuckum und Berverath, wenn der energiepolitisch überflüssige Tagebau Garzweiler II so früh beendet wird, dass die Dörfer nicht zerstört werden müssen und über die mögliche wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Erkelenz in diesem Fall.

In sehr konstruktiven und detaillierten Gesprächen nahmen sich die beiden Grünen Politiker*innen den Vorschlägen und Sorgen der Bürger*innen an. Obwohl es allen Beteiligten klar war, dass die Gemeinschaftsstrukturen der Dörfer am alten Ort zerstört sind und die Umsiedlung für alle Umsiedler, die daran teilnehmen wollen, zu Ende gebracht werden muss, wurden aber auch die Möglichkeiten, die entstünden, wenn die Dörfer erhalten bleiben sollten, positiv diskutiert. Für die weitere Entwicklung der Stadt Erkelenz und für den gesamten Klimaschutz in Deutschland wäre es ein unglaublicher Erfolg, wenn diese Flächen nicht dem Tagebau zum Opfer fallen würden, so das einhellige Urteil der Grünen Politiker. Es wurde vereinbart, weiter im Gespräch zu bleiben.

Artikel teilen

Lerne das Team kennen