Investition in die Zukunft: Wir fordern mehr Geld für komfortable und sichere Rad- und Gehwege

Deutschland soll bis spätestens 2045 klimaneutral wirtschaften. In einem ersten Zwischenschritt sollen die Emissionen im Verkehr bereits bis 2030 um mindestens 42 Prozent sinken.

Aus den Kategorien Fahrradfreundliche Stadt, Pressemitteilung

vom 4. Juli 2021

Dieses Ziel ist nach Auffassung der Erkelenzer Grünen nicht alleine durch den Austausch von Verbrennungsmotoren durch elektrisch angetriebene Fahrzeuge erreichbar. Vielmehr müssen zeitnah gute Mobilitätsalternativen geschaffen werden, damit zukünftig mehr Wege über diese zurückgelegt werden. Neben dem Ausbau des ÖPNV gehört hierzu auch die Verbesserung der Bedingungen für den Rad- und Fußverkehr.

 

 

Die Erkelenzer Rad- und Gehwege sind zum Teil in einem sehr schlechten Zustand, nicht barrierefrei oder entsprechen nicht mehr der geltenden Norm. Gerade für ältere und behinderte Menschen ist dies häufig ein Problem, da sie auf den Rollator oder den Rollstuhl angewiesen sind. Hierbei sollten wir nicht vergessen, dass unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren stark altern und das Problem somit zunehmen wird.

Hans Josef Dederichs, Fraktionssprecher der Grünen im Rat der Stadt Erkelenz

 

Aus diesem Grund wünscht sich der Ortverband der Grünen ein jährliches Budget im nächsten Erkelenzer Haushaltsplan, mit dem die Stadt die bestehenden Geh- und Radwege kontinuierlich ausbauen bzw. ertüchtigen kann. Ähnlich wie bei den Wirtschaftswegen, für die die Stadt jährlich 100.000 Euro zur Sanierung zurücklegt.

 

 

„Mehr und bessere Rad- und Gehwege sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche, umweltfreundlich Verkehrswende und mehr Klimaschutz. Wir benötigen deshalb ausreichend breite Geh- und Radwege in guter Qualität, auf denen es Spaß macht sich zu bewegen und auf denen man sich sicher fühlt“

Dirk Rheydt, sachkundiger Bürger und engagiert für Verkehspolitik bei den Grünen Erkelenz

 

Dass sich die Investition in den Rad- und Fußverkehr lohnt, zeigt das Potential. Hiernach sind 60 Prozent aller mit dem Auto zurückgelegten innerstädtischen Wegstrecken in Erkelenz kürzer als 5 Kilometer und somit für die meisten Menschen gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu bewältigen.

Rad- und Fußverkehrsförderung ist aktive Klimaschutzpolitik und bedeutet keinen Verzicht, sondern ein Mehr an Lebensqualität für uns alle!

Artikel teilen

Lerne das Team kennen

#unterwegsmitgrün
#digitaldabei
[wp-story id="1592"] Alle ansehen